WEpods to continue driving in Gelderland for three years

Thanks to an investment stimulus from Brussels, the Dutch province of Gelderland will remain the experimental laboratory for self-driving public transport.

The government, provinces and 20 companies in the Netherlands and Germany, Delft Technical University, HAN, and the German IKEM will definitely continue the development of self-driving traffic for another three years in Gelderland and Germany. The steering committee Interreg VA Euregio Rijn-Waal recently reached a favourable decision on the subsidy application for the Interreg International Automated Transport (IAT) project.

WEpods will begin test drives in Gelderland and cross over the German border

The test drives and continued development of the software of the WEpods in FoodValley region will also continue. Here the vehicles will continue to drive between the Dutch towns of Ede and Wageningen. In addition, there will be cross-border test drives. At Weeze airport the tests will be carried out with people and parcels and there will also be a trial with autonomously-driven lorries in convoy. The focus areas remain the continued development of the technology and software, the laws and regulations, and safety. A distinct feature of the project will continue to be the sharing of both technical knowledge and expertise relating to societal issues stemming from self-driving traffic.

Conny Bieze, mobility representative: ‘It’s marvellous that this innovative project, for which there is overwhelming support, will continue in the FoodValley region. It represents a unique opportunity for the business community, pupils and students to contribute to the development of future self-driving traffic.’

Stronger SME in the border region equipped for the market of the future

The aim of the Interreg project is to reinforce SMEs in the border region and to better equip the mobility and logistical sector for the market of the future. The scope of the project is therefore broader than the continued development of two self-driving vehicles (WEpods). The project focuses on goods transport, parcel logistics and passenger transport in the Inter region.

Partners

Besides the province of Gelderland, the government departments of the Ministry of Economic Affairs, the Ministerium für Wirtschaft, Energy, Industry, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW (MWEIMH NRW) and the provinces of North Brabant and Overijssel are financing the project. The following SME companies in Germany are also involved: Van Boekel GmbH, V-Tron, Projaegt GmbH, Zwart UG, Airport Weeze Flughafen Niederrhein GmbH, Greenport Logistics GmbH, and ISIS-IC GmbH. Nine Dutch companies are also taking part: Spring, VPS, From AtoB, Dynteq, Robot Engineered Systems, Robot Care Systems, Krinkels, EL-KW and Qing Mechatronics. The large German enterprises, ASEAG, BBH, and the Netherlands Royal HaskoningDHV and Noot passenger transport are also partners. Research institutions taking part are IKEM (Germany), Delft Technical University and the Arnhem-Nijmegen University of Applied Science. In addition, there are various associated partners involved in the project that offer help in kind, but do not make financial contributions.

Budget

The total budget of the IAT project is € 8,466,591. The European subsidy (EFRO) is more than € 3.7 million. Together, the partners will contribute over € 2.7 million. The remaining amount will be paid jointly by the local governments of Noordrijn-Westfalen, the Ministry of Economic Affairs, and the provinces of Gelderland and North Brabant.

 

 


 

 

IN GERMAN:

WEPODS MINDESTENS DREI WEITERE JAHRE IN GELDERLAND AUF ACHSE

Gelderland bleibt dank eines Investitionsimpulses aus Brüssel Versuchsfeld für selbstfahrende öffentliche Verkehrsmittel.

Der niederländische Staat, die niederländischen Provinzen, 20 Unternehmen aus Deutschland und den Niederlanden, die TU Delft, die HAN Fachhochschule und das IKEM machen noch mindestens drei Jahre weiter mit der Entwicklung selbstfahrender Verkehrsmittel in Gelderland und Deutschland. Heute entschied der Lenkungsausschuss von Interreg VA Euregio Rhein-Waal positiv über den Förderantrag für das Interreg-Projekt International Automated Transport (IAT).

WEpods fahren in Kürze in Gelderland und über die deutsche Grenze

Die Probefahrten als auch die Weiterentwicklung der Software der WEpods in FoodValley gehen weiter. Die Fahrzeuge fahren weiterhin zwischen Ede und Wageningen hin und her. Zusätzlich sind Probefahrten über die Grenze hinweg geplant. Auf dem Flughafen Weeze wird mit Passagieren und Paketen getestet und findet ein Test mit autonom fahrenden Lkw-Kolonnen statt. Wichtige Punkte sind die Weiterentwicklung der Technik und Software, der gesetzliche Rahmen und Sicherheit. Kennzeichnend für das Projekt ist immer noch, dass sowohl technische Kenntnisse als auch Kenntnisse über gesellschaftliche Fragen und Probleme im Zusammenhang mit selbstfahrenden Verkehrsmitteln ausgetauscht werden.

Conny Bieze, Regionalministerin für Mobilität: „Es ist fantastisch, dass dieses innovative Projekt in der FoodValley Region bleibt, denn das war ein großer Wunsch der Region. Eine einmalige Chance für Unternehmen, Schüler und Studenten, einen Beitrag zur Entwicklung der selbstfahrenden Verkehrsmittel der Zukunft zu leisten.“

Stärkere, für den Markt der Zukunft gerüstete KMU in der Grenzregion

Ziel des Interreg-Projekts ist, den KMU-Sektor in der Grenzregion zu stärken und die Mobilitäts- und Logistikbranche besser auf den Markt der Zukunft vorzubereiten. Das Projekt umfasst also mehr als nur die Weiterentwicklung der beiden selbstfahrenden Fahrzeuge (WEpods). Es richtet sich auf den Frachtverkehr, die Paketlogistik und den Personentransport im Interregio-Gebiet.

Partner

Staatliche Geldgeber sind außer der Provinz Gelderland das niederländische Wirtschaftsministerium, das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW (MWEIMH NRW), die Provinz Noord-Brabant und die Provinz Overijssel. Beteiligte KMU sind aus Deutschland die Van Boekel GmbH, Projaegt GmbH, Zwart UG, Airport Weeze Flughafen Niederrhein GmbH, Greenport Logistics GmbH, ISIS-IC GmbH und V-Tron. Auf niederländischer Seite sind neun Unternehmen dabei: Spring, VPS, From AtoB, Dynteq, Robot Engineered Systems, Robot Care Systems, Krinkels, EL-KW und Qing Mechatronics. Großunternehmen, die als Partner auftreten sind aus Deutschland ASEAG und BBH und aus den Niederlanden Royal HaskoningDHV und Noot Personenvervoer. Teilnehmende Forschungsinstitute sind das IKEM (Deutschland), die Technische Universität Delft und die Hochschule Hogeschool Arnhem und Nimwegen (Niederlande). Zusätzlich beteiligen sich am Projekt noch mehrere assoziierte Partner, die Sachleistungen beitragen, aber keinen finanziellen Beitrag leisten.

Budget

Das Budget des IAT-Projekts beläuft sich auf insgesamt 8.466.591 Euro. Der EFRE-Förderbeitrag beträgt gut 3,7 Millionen Euro. Die Partner tragen gut 2,7 Millionen Euro bei. Der Restbetrag wird vom Land Nordrhein-Westfalen, dem niederländischen Wirtschaftsministerium und den Provinzen Gelderland, Noord-Brabant und Gelderland gezahlt.